Kultureller Schmelztigel

AFROAMERIKANISCHE TRADITIONEN

Das Fundament des Lebens in New Orleans, vom Jazz bis zur Kochkunst, basiert auf dem afroamerikanischen Erbe, einem Erbe, das sowohl stolz als auch tragisch ist.

Unter der französischen Kolonialherrschaft von Louisiana im Jahre 1724 wurde der Code Noir oder Black Code geschaffen, um die Rechte der gewaltsam aus Afrika in die USA gebrachten Sklaven einzuschränken. Aber die versklavten Afrikaner schafften es irgendwie, ihr Erbe in der „Neuen Welt“ zu bewahren, selbst nachdem Louisiana 1763 von den Spaniern und 40 Jahre später von den Amerikanern kontrolliert wurde. Anstatt ausgerottet oder homogenisiert zu werden, blieben viele Aspekte der afrikanischen Kultur in New Orleans erhalten und beeinflussen bis heute viele Bereiche, von Religion und Musik bis zu dem, was abends auf den Tellern der New Orleanians liegt.

Ein wichtiger Ort für diese Entwicklung war der Congo Square, eine ehemals grasbewachsene Gegend, die heute Teil des Armstrong Parks am Rande des French Quarters im historischen Stadtteil Treme ist. Im spanisch kontrollierten New Orleans des späten 18. Jahrhunderts wurden den Sklaven die einfachsten Menschenrechte gewährt, einschließlich der Freistellung von der Sonntagsarbeit. Dies führte dazu, dass Hunderte von afrikanischen Leibeigenen und Arbeitern zusammenkamen, um Waren zu tauschen und zu verkaufen, Musik zu spielen, zu tanzen und Kontakte zu knüpfen. Weil viele Sklaven in New Orleans aus kulturell ähnlichen Regionen in Westafrika kamen, bildeten sie neue Variationen gemeinsamer Bräuche und taten sich mit jenen zusammen, die ihre Sprache oder ihren Dialekt sprechen konnten. Diese neu verbundene Gemeinde konnte ihre Herkunft und neue Traditionen in die jährlichen Mardi Gras-Feiern der Stadt einbringen und bewahren.

Die Gemeinschaft von Afroamerikanern in der Stadt begann zu wachsen, einschließlich der Kreolen, der Nachkommen aus Verbindungen zwischen Afrikanern und Franzosen oder Spaniern. Die Kreolen wurden oft als “gens de couleur libres” (freie Farbige) bezeichnet, die in Treme, dem ältesten afroamerikanischen Viertel Amerikas, lebten. Einige Sklaven waren in der Lage, ihre Freiheit zu erlangen, andere kamen aus dem heutigen Haiti nach New Orleans, auf der Flucht vor einem Sklavenaufstand, und brachten Voodoo und andere Traditionen mit.

Von allen afroamerikanischen Beiträgen zu New Orleans’ Kultur, ist die Musik wohl der Bekannteste. Die Crescent City ist der Geburtsort des Jazz, des amerikanischen Musikgenres, dessen Wurzeln um die Wende zum 20. Jahrhundert auf jene Sonntage am Congo Square zurückzuführen sind. Aber New Orleans’ afroamerikanische Musiker waren nicht nur begnadete Jazz-Virtuosen, sondern auch führend in anderen Bereichen, von Hip Hop bis Funk, von Gospel bis Bounce und einem unverwechselbaren Stil von Rhythm & Blues, der ein Auslöser für die Geburt des Rock ‘n’ Roll war. New Orleans ist und bleibt berühmt für ihre pulsierende Musikszene, die in ihrem musikalischen Erbe verwurzelt ist, einem Erbe, das im Kern afroamerikanisch ist.

Neben dem schönen Armstrong Park mit seiner kunstvollen Hommage an den Congo Square und die Sonntagsfeiern, könnt ihr auch das African American Museum in Treme besuchen, um etwas über die älteste noch lebende schwarze Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten zu erfahren. Ebenso könnt ihr auch das Backstreet Cultural Museum in Treme und das House of Dance & Feathers im Lower Ninth Ward besuchen, um eine erstaunliche Auswahl an Kostümen der Mardi Gras Indians zu bewundern und kulturelle Einblicke in Second Lines, Jazz Beerdigungen und andere Sitten und Gebräuche zu bekommen.

Diese jahrhundertealten Traditionen sind bis heute in der ganzen Stadt zugegen.

Das könnte euch auch interessieren

Louisiana-Visitor-Guide
new orleans von zuhause aus entdecken

Digitale Broschüren

Auf dem Computer, Tablet oder Smartphone, blättert durch unsere digitalen Broschüren und entdeckt alles, was New Orleans & Louisiana zu bieten haben. Neben Hintergrundinformationen findet Ihr in den aktuellen Visitors Guides auch verschiedene Listen mit Anbietern für Führungen, Hotels, Transfers, Restaurants und vielem mehr. Lasst Euch inspirieren und plant Eure nächste Rundreise nach Louisiana & New Orleans.

New-Orleans-Visitor-Guide

Share

AFROAMERIKANISCHE TRADITIONEN
Visit Us On FacebookVisit Us On Instagram