Kultureller Schmelztigel

KREOLISCHE RAFFINESSE

Viele Leute – New Orleanians eingeschlossen – verstehen den Unterschied zwischen Cajuns und Kreolen nicht. Die Cajuns sind ländlich und stammen von französischen Kanadiern aus dem 18. Jahrhundert ab, die in den Süden Louisianas gezogen sind und in Longfellow’s epischem Gedicht Evangeline gefeiert werden. Kreolen sind eine Mischung aus Franzosen, Spaniern und Afrikanern. Zusammen mit einer Mischung aus weiteren unterschiedlichen Rassen, ließen sie sich in der Hafenstadt New Orleans nieder. Während Cajuns hauptsächlich Bauern waren, waren Kreolen kultivierte Menschen.

Schon früh bezog sich der Begriff Kreole auf einen Sklaven, der in der „Neuen Welt“ geboren wurde, eine freie farbige Person oder eine mit gemischtem rassischem Erbe. Besonders nachdem Louisiana 1803 in amerikanische Hände übergegangen war, nahmen die weißen Nachkommen der Franzosen und Spanier, die in New Orleans lebten, den Begriff “Kreolisch” an, um sich von dem Zustrom von Amerikanern zu unterscheiden, die sie verachteten.

Die Kreolen waren nie Cajuns, die zwar ebenfalls ein französisch-sprechendes Volk waren, doch über Kanada nach Louisiana kamen und sich in ländlichen Gebieten nießerließen. Die Kreolen sahen sich als weltgewandt und anspruchsvoll. Ein kultivierter Stil des europäischen Lebens war ihr Ziel, und ihre Liebe zu gastronomischen Genüssen brachte den Cocktail und einen Großteil der New Orleans-Küche hervor.

Die Integration des kreolischen New Orleans in Amerika war schwierig. Die ersten amerikanischen Verwalter hatten nicht einmal eine gemeinsame Sprache mit den Bürgern ihrer neuen Stadt. Amerikaner, die nach neuen Möglichkeiten suchten, kamen in New Orleans an und ließen sich in der Faubourg St. Marie (“St. Mary’s”) auf der Uptown-Seite der Canal Street nieder. Diese Gegend wurde als das „American Quarter“, im Gegensatz zum French Quarter, wo die Kreolen lebten. Politische, soziale und wirtschaftliche Spannungen entstanden zwischen den beiden Stadtteilen.

Die Kreolen liebten die Oper, Maskenbälle und das Caféleben. Sie sahen die Amerikaner als aufdringlich und sinnlos ehrgeizig und gierig an. Ein bemerkenswerter Kreole war Bernard de Marigny, der im Alter von 15 Jahren ein sehr großes Vermögen erbte, welches er in seinem langen Leben verschwenderisch ausgegeben hat. Er liebte das Glücksspiel und wurde mit der Popularisierung von „Craps“ , einem kreolischen Würfelspiel, bekannt. Obwohl ihm amerikanische Geschäftsleute Hilfe anboten, seine Plantage flussabwärts vom French Quarter in ein florierendes Gewerbegebiet umzuwandeln, verkaufte Marigny stattdessen viele Teile an andere Kreolen. Der Ort wurde zu einem Viertel mit charmanten Cottages, in denen die weißen Kreolen ihre Mätressen und dann auch unvermeidlichen zweiten Familien unterhielten. Eine eklektische Mischung aus freien farbigen Menschen, Künstlern und Einwanderer lebten dort ebenfalls.

Heute ist das Wohnviertel Marigny ein lebendiges Durcheinander von kreolischen Cottages und Shotgun Häusern, mit einer wachsenden Anzahl von Restaurants und der heute berühmten Frenchmen Street, einer der besten Orte, um Live-Musik in der Stadt zu hören. In der Canal Street füllen Hotels und Bürogebäude das ehemalige „American Quarter“, das heutige Central Business District.

Während in New Orleans kreolisches Französisch nicht mehr gesprochen wird, lebt die kreolische Kultur in der Architektur der Stadt, den lokalen Traditionen und vor allem der weltberühmten Küche weiter. Mit köstlichen Saucen, lokalen Kräutern, gereiften Tomaten und lokal gefangenen Meeresfrüchten könnt ihr die kreolischen Speisen in der ganzen Stadt genießen

Das könnte euch auch interessieren

Louisiana-Visitor-Guide
new orleans von zuhause aus entdecken

Digitale Broschüren

Auf dem Computer, Tablet oder Smartphone, blättert durch unsere digitalen Broschüren und entdeckt alles, was New Orleans & Louisiana zu bieten haben. Neben Hintergrundinformationen findet Ihr in den aktuellen Visitors Guides auch verschiedene Listen mit Anbietern für Führungen, Hotels, Transfers, Restaurants und vielem mehr. Lasst Euch inspirieren und plant Eure nächste Rundreise nach Louisiana & New Orleans.

New-Orleans-Visitor-Guide

Share

KREOLISCHE RAFFINESSE IN NEW ORLEANS
Visit Us On FacebookVisit Us On Instagram