traditionen

Rote Bohnen und Reis am Montag. Jazz Beerdigungen. Babypuppen und Debütantenbälle. New Orleans ist eine Stadt mit Gewohnheiten, die sich im Laufe der Jahrhunderte zu ehrwürdigen Traditionen entwickelt haben. Solche Dinge fangen klein an: eine Brass-Band, dies sich unter einer Überführung der Claiborne Avenue zu einer Musik-Session trifft, eine ehrfurchtslose Karnevals-Krewe, inspiriert von Star Wars, ein Treffpunkt in der Poland Avenue, an dem sich eine gute Idee zu einem ikonischen Sonntagabend entwickelt. Wie auch immer eine New-Orleans-Tradition geboren wird, sobald sie etabliert ist, wird sie geschätzt – etwas, dass man leidenschaftlich lieben kann und schützen muss. Entdeckt hier einige der ältesten und neuesten Traditionen New Orleans’.

Jazz Funerals

Wenn Menschen in New Orleans um ihre Lieben trauern, ertönt Musik in den Straßen, um das Leben der Person zu feiern und um die Trauer ihres Todes auszudrücken.

Ein typisches Jazz-Begräbnis beginnt in einer Kirche oder einem Bestattungsinstitut und führt den Weg zum Friedhof. Zu den Trauernden gesellt sich eine Blaskapelle, die zunächst schwere und traurige Musik spielt, auf dem Weg aber immer fröhlicher wird. Die Trauernden tanzen zur Musik.

In dem Buch „The Music of Black American“ beschreibt Eileen Southern die Zeremonie: “Auf dem Weg zum Friedhof war es üblich, sehr langsam und traurig ein Klagelied zu spielen, oder ein altes spirituelles Lied wie ‚Nearer my God to Thee‘. Doch auf dem Rückweg, spielte die Band mitreißende Songs wie “When the Saints Go Marching In” oder „Didn’t He Ramble“.

Wenn der Verstorbene zur Ruhe gelegt wird – oder den Körper verlässt – „trennen“ sich auch die Trauernden von dem Verstorbenen. Obwohl die meisten Jazz-Beerdigungen für Musiker gedacht sind, kann für jeden eine abgehalten werden. Und solange sie respektvoll sind, werden Passanten ermutigt mitzumachen und zu feiern.

Sidney Bechet, der berühmte New Orleans Jazzman, sagte einmal: “Musik ist hier genauso ein Teil des Todes wie des Lebens.”

Second Lines

Eine Blaskapelle dröhnt. Ein handverzierter Sonnenschirm dreht sich. Eine bunt zusammengewürfelte Gruppe hinter der Band weht Taschentücher im Takt der Trommel, während ein Grand Marschall in schlaksigem Anzug und munterem Hut den Weg anführt – aus dem Tanz heraus, während er seinen gefiederten Fächer bewegt.

Ihr Glückspilze. Ihr seid gerade über eine Second Linie in New Orleans gestolpert. Jeder ist willkommen mitzumachen. Das ist die “Lebensfreude”, von der alle reden. Dieses Gefühl purer Glückseligkeit, das in deiner Brust aufsteigt. Das unterscheidet New Orleans von jedem anderen Ort auf der Erde.

Second Lining wurde “die Quintessenz der Kunstform New Orleans – ein Jazzbegräbnis ohne Körper” genannt. Früher wurden Second-Line-Paraden meist mit sozialen Hilfevereinen, Vergnügungsclubs und Jazz-Beerdigungen in Verbindung gebrach. In der jetzigen Zeit gibt es mehrere tausend im Jahr, am meisten für Hochzeiten und andere besondere Anlässe. 

Eine Second Line setz sich aus zwei Teilen zusammen. Die erste Reihe besteht aus dem Großmarschall oder dem Paradeführer, der Band und wer auch immer geehrt wird. Bei einem Jazzbegräbnis gehören die Familie und der Leichenwagen zur ersten Reihe. Bei einer Hochzeit nehmen Braut, Bräutigam und die Hochzeitsgesellschaft eine Position ein. Die stolzierenden Nachtschwärmer, die dahinter fallen, werden als Second Line bezeichnet.

Voodoo

Erstmals kam Voodoo mit versklavten Westafrikanern nach Louisiana, die ihre religiösen Rituale und Praktiken mit denen der lokalen katholischen Bevölkerung verschmolzen. Voodoo wurde gestärkt, als Anhänger nach Haiti flüchteten, nachdem die Sklavenrevolte von 1791 nach New Orleans gezogen war, und wuchs, da viele befreite farbige Menschen ihre Praxis zu einem wichtigen Teil ihrer Kultur machten. Voodoo Königinnen und Könige waren spirituelle und politische Machtfiguren im New Orleans des 19. Jahrhundert. Keine war berühmter als Marie Laveau (1794-1881), eine legendäre Praktikerin, begraben auf dem St. Louis Friedhof Nr. 1. Heute sind Gris-Gris Puppen, Tränke und Talismane immer noch in Geschäften und Häusern in der ganzen Stadt zu finden – eine Erinnerung an New Orleans Faszination von Geistern, Magie und Geheimnissen.

Mardi Gras Indians

Zu einer der faszinierendsten und farbenfrohsten Traditionen von New Orleans haben  mit Sicherheit die Mardi Gras Indians. Als einzigartige und historische Subkultur von New Orleans, reichen die Mardi Gras Indians und ihre Traditionen bis hins 19. Jahrhundert zurück, als Indianer dazu beitrugen, entlaufene Sklaven abzuschirmen. Die Kultur der Mardi Gras Indians wurde von den den versklavten afrikanischen Vorfahren und deren Freundschaft mit den amerikanischen Ureinwohnern beeinflusst.

Als die Afroamerikaner früher von den regulären Mardi Gras Krewes ausgeschlossen wurden, feierten sie auf ihre eigene Art und Weise Mardi Gras in ihren Gemeinden und Stadtteilen. Zwar etwas verspätet, aber gar nicht abgeschreckt, zogen so viele Paraden durch ihre jeweiligen Nachbarschaften. So bildeten sich über Jahrzehnte hinweg zahlreiche Mardi Gras Indians Stämme. Heute gibt es in der Stadt New Orleans über 40 Mardi Gras Indian Stämme, darunter die Wild Magnolias, die Young Maasai Hunters, die Bayou Renegades oder die Golden Feather Hunters. Jeder Stamm hat unter seinen Mitgliedern feste Positionen festgelegt, die eine individuelle Verantwortung tragen, wie Big Chef, Big Queen, Spy Boy oder Flag Boy.

Die verschiedenen Stämme haben sich auf Gebiete von Uptown bis in die Innenstadt verteilt und jeder Stamm hat seine eigenen Bräuche, Traditionen, Geschichte und natürlich auch seinen eigenen Stil. Jedes der kunterbunten Kostüme ist handgenäht, bestickt mit komplizierten Perlenarbeiten und Verzierungen. Diese wunderschönen Kreationen zählen zu den besten Folklore Kunstwerken des Landes. Die Kostüme werden oftmals nur einmal getragen, dennoch dauert die Herstellung meistens ein ganzes Jahr und kann je nach Position des Mitglieds im Stamm Tausende von Dollar kosten. Mit Hunderttausenden von Perlen, gefärbten Straußenfedern, Pailletten, Samt und Strass-Steinen wiegen einige am Ende bis zu 80kg. Bei diesen Kostümen wird wirklich mit viel Hingabe und Liebe zur Tradition gearbeitet. So wie andere Elemente je nach Stamm variieren, sind die Kostüme keine Ausnahme. Uptown-Indianer, deren Einfluss der amerikanischen Ureinwohner größer war, neigen dazu, mehr Strass-Steine und Federn zu verwenden, während Downtown-Indianer Pailletten und Federn verwenden, um mehr auf die afrikanischen Einflüsse aufmerksam zu machen.

St. Joseph's Day

Jeden 19. März feiern die Katholiken von New Orleans den St. Joseph’s Day, indem sie kunstvolle Altäre errichten, um die Hilfe zu würdigen, die St. Joseph während einer Hungersnot in Sizilien geleistet hat. Die Tradition begann im späten 19. Jahrhundert, als sizilianische Einwanderer sich in New Orleans niederließen.

Die St. Joseph-Altäre, die die Heilige Dreifaltigkeit darstellen, sind in drei Abschnitte unterteilt, an deren Spitze eine Statue des Hl. Joseph steht. Fromme platzieren Kerzen, Figuren, Blumen, Medaillen und andere Gegenstände um den Altar und schaffen so einen schönen, üppigen und überlaufenden Effekt. Da die Altäre dem hl. Josef für die Linderung des Hungers danken, werden eine Fülle an Speisen gespendet, an denen sich alle bedienen dürfen.

Kekse, Kuchen und Brot, oft in Muschelform, sind übliche Dekorationen für Altäre. Fava Bohnen oder “glückliche Bohnen” werden besonders mit St. Joseph assoziiert, weil sie die Sizilianer während der Hungersnot versorgten. Holt euch welche für viel Glück! Der Tradition zufolge wird der Altar am St. Joseph Tag mit einer Zeremonie von kostümierten Kindern eröffnet, indem diese vorgeben, Zuflucht zu suchen und Nahrung am Altar zu finden. Speisen und Spenden werden dann an die Öffentlichkeit verteilt, wobei Essensreste an die Armen gehen.

Die jährlich stattfindende Parade zum St. Joseph-Tag im französischen Viertel wird vom „American Italian Marching Club“, einer der größten Organisationen ethnischer Gruppen im Südosten, veranstaltet. Der Abend beginnt mit Essen, Wein und italienischer Musik, gefolgt von Marschierern in schwarzen Smokings, die zum Einbruch der Dunkelheit feiern.

Altäre könnt ihr in New Orleans Kirchen finden, vor allem in solchen mit starken italienischen Wurzeln. Außerdem werden Altäre auch in Privathäusern, Hallen, italienischen Restaurants und öffentlichen Räumen in verschiedenen Gemeinden der Stadt aufgebaut. Tageszeitungen in New Orleans publizieren in der Regel eine Woche im Voraus, wo die Erzbischöfe von New Orleans die Altäre aufbauen, sowie die Öffnungszeiten und Armenspeisung. Einige beliebte Orte für einen garantierten Blick auf die Altäre sind die St. Louis Cathedral am Jackson Square und die St. Joseph Kirche an der Tulane Avenue am italienischen Renaissancemuseum. Und wenn ihr zufällig einen frischen grünen Zweig über der Tür eines Einheimischen seht, bedeutet dies, dass ihr eingeladen seid, an der Zeremonie teilzunehmen und das Essen zu teilen.

Das könnte euch auch interessieren

Louisiana-Visitor-Guide
new orleans und Louisiana von zuhause aus entdecken

Digitale Broschüren

Auf dem Computer, Tablet oder Smartphone, blättert durch unsere digitalen Broschüren und entdeckt alles, was New Orleans & Louisiana zu bieten haben. Neben Hintergrundinformationen findet Ihr in den aktuellen Visitors Guides auch verschiedene Listen mit Anbietern für Führungen, Hotels, Transfers, Restaurants und vielem mehr. Lasst Euch inspirieren und plant Eure nächste Rundreise nach Louisiana & New Orleans.

New-Orleans-Visitor-Guide

Share

TRADITIONEN
Visit Us On FacebookVisit Us On Instagram