KLASSISCHE COCKTAILS

Lasst uns alle Antoine Amédé Peychaud loben, der irgendwann in den 1830er Jahren den allerersten Sazerac in seiner Apotheke an der Royal Street mixte. Oder vielleicht sollte die Anerkennung an Thomas Handy, einen Limousinenbesitzer aus 1870 gehen. Die Wahrheit hinter dem Sazerac – dem ersten Cocktail – ist trübe. Aber New Orleans wundert sich nicht allzu sehr. Die traditionellen Mixturen der Stadt sind beliebter denn je – in Bars in der ganzen Stadt wird geschüttelt und gerührt, abgeschmeckt und serviert. Probiert sie am besten alle aus – von Brandy Milk Punch bis zu einem flammenden Chicorée-Kaffee-Cognac Café Brûlot, dem Crescent City Schlummertrunk. In einer geschichtsträchtigen Stadt ist etwas so Einfaches wie ein Getränk ein Fest und ein Prüfstein für vergangene Zeiten. Hebt euer Glas auf die Vergangenheit von New Orleans, die uns einige der berühmtesten Cocktails gebracht hat.

Sazerac House

Wusstet Ihr, dass New Orleans ein Cocktail Museum hat?

Das Sazerac House befindet sich an der Kreuzung von Canal und Magazine Street, nur wenige hundert Meter vom ursprünglichen Sazerac Coffee House aus dem Jahr 1850 entfernt – dem Ort, an dem der Sazerac Cocktail zum ersten Mal vorgestellt wurde und das Unternehmen gegründet wurde. Die hochmoderne, immersive Ausstellungstechnologie ermöglicht es euch, in das French Quarter um 1800 einzutauchen, an einer Simulation der originalen Sazerac House-Café-Tische Platz zu nehmen, mit virtuellen Barkeepern aus New Orleans über ihre charakteristischen Drink-Rezepte zu plaudern und zu lernen, wie man mit dem berühmten Mr. Boston-Guide Drinks nach euren Lieblingsgeschmacksprofilen zubereitet.

The Sazerac

Die Legende besagt, dass der kreolische Apotheker Antoine Peychaud 1838 den Sazerac in seinem Geschäft in der Royal Street 437 erfunden hat. Der Name des Getränkes kommt von Peychauds Lieblingsbrandy, Sazerac-de-Forge et fils. Irgendwann im Laufe der Zeit wurde der Cognac durch amerikanischen Rye-Whiskey ersetzt, und im Jahr 1873 fügte der Barkeeper Leon Lamothe einen Schluck Absinth hinzu. Absinth, auch bezeichnet als “Grüne Fee”, aufgrund der Farbe, und “Schwarzer Tod“, wegen des Lakritzgeschmacks, wurde 1912 verboten, weil es Halluzinationen verursacht haben soll. Bald darauf wurde sie durch Peychaud’s Spezialbitter ersetzt. Heute könnt ihr den Cocktail in der Sazerac Bar im Roosevelt Hotel genießen, wo es seit 1938 serviert wird.

Creole Bloody Mary

Wenn man längere Zeit in New Orleans ist, stellt man sich unweigerlich die Frage: “Wer macht die beste Bloody Mary – oder Creole Mary – in der Stadt?” Die Antwort hängt natürlich davon ab, wie würzig Ihr es mögt und welche Schärfe Ihr bevorzugt. La Petit Grocery serviert ihren Bloody in einem Einmachglas mit pochierten Garnelen und gegrilltem Gemüse. Vergesst den Strohhalm – Ihr braucht eine Gabel für viele der Bloody Marys, die in der Stadt serviert werden. Sie werden nicht zum Frühstück serviert, sie sind das Frühstück. Eine Fußnote: Obwohl man annimmt, dass die Bloody Mary in den frühen 1920er Jahren in Harry’s New York Bar in Paris erfunden wurde, wird die Erfindung der Bloody Bull, die mit Rinderbrühe anstelle von Tomatensaft zubereitet wird, Brennan’s um 1950 im French Quarter zugeschrieben. Probiert einen.

Pimm's Cup

Wenig Alkohol, viel Erfrischung: Probiert dieses himmlische Elixier überall in der Crescent City.

Dieses leichte, erfrischende Getränk wurde von dem Londoner Barkeeper James Pimm in den 1840er Jahren nach einem bis heute geheimen Rezept kreiert. Hundert Jahre später, in den 1940er Jahren, nahm der Besitzer des Napoleon House im French Quarter Pimm’s No.1-Kreation (es gab sogar sechs Variationen von Pimm’s) und gab ihr einen New Orleans-Twist, indem er Limonade, Seven Up und eine Gurkengarnitur hinzufügte. Das Getränk ist vor allem in den heißen Sommermonaten ein fester Bestandteil von New Orleans geworden. Pimm’s No 1 enthält nur wenig Alkohol und ist daher leichter als andere Cocktails auf Gin-Basis.

In London und auf dem englischen Land ist Pimm’s Cup nach wie vor sehr beliebt. In den zwei Wochen von Wimbledon werden mehr als 40.000 Pints Pimm’s Cup getrunken. Und hier in New Orleans ist dieses himmlische Elixier immer noch genau das Richtige für heiße Tage oder Abende. Man findet es in Bars und Restaurants in der ganzen Stadt oder man kauft eine Flasche Pimm’s No. 1 und macht sich selbst eine.

Ramos Gin Fizz

Henry C. Ramos erfand den arbeitsintensiven Gin Fizz im Jahr 1888 und verkaufte die Rechte an das Roosevelt Hotel, wo man ihn auch heute noch genießen kann. Dieser schaumige Cocktail ist zweifelsohne köstlich, aber viele Rezepte verlangen 15 Minuten kräftiges Schütteln von Hand. Die Herstellung dieses ätherischen Getränks erfordert viel Zeit – und Muskelkraft – aber viele haben es für wert befunden – vor allem der überlebensgroße Gouverneur von Louisiana, Huey Long. Die Legende besagt, dass Huey seinen Barkeeper aus New Orleans auf eine Geschäftsreise nach New York mitnahm, weil er nicht auf seinen Ramos verzichten konnte, der von seinem Lieblingsbarkeeper perfektioniert wurde. Er nannte es „sein Geschenk an New York“. Manche sagen sogar, er war scharf darauf, den Airline Highway von Baton Rouge nach New Orleans zu bauen, damit er einen Gin Fizz in der Sazerac Bar 40 Minuten schneller genießen konnte. Henry C. Ramos wusste, dass er auf dem richtigen Weg war, als er den Cocktail 1888 zum ersten Mal in seiner Bar im Meyer’s Table D’Hotel Internationale in New Orleans mixte. In der Karnevalssaison, nachdem er in den Imperial Cabinet Saloon umgezogen war, musste er Dutzende von „Shaker Boys“ einstellen, um die Nachfrage nach diesem Festtagsgetränk zu befriedigen. Nach der Prohibition verkaufte Ramos die Rechte an diesem Getränk an das Roosevelt Hotel, wo ihr es noch heute genießen könnt. Auch andere Lokale bieten ihre Versionen an.

Mint Julep

Obwohl Mint Juleps seit 1875 mit dem Kentucky Derby in Verbindung gebracht werden, wurden sie bereits einige Zeit vorher in Virginia und anderen Südstaaten getrunken. Viele behaupten, dass die Zubereitung dieses Cocktails geübt werden muss, um sie zu perfektionieren. In New Orleans gibt es nirgendwo einen Barkeeper, der diesen Cocktail nicht zu bereiten kann. Ein Mint Julep ist eindeutig ein Getränk für heiße Sommernächte.

Café Burlot Diabolique

Mögt ihr euren Kaffee verbrannt? Probiert die Spezialität in New Orleans oder bereitet sie auf eigene Gefahr zu.

Café Brulot Diabolique oder „Teuflisch gebrannter Kaffee“ wurde Ende der 1880er Jahre von Jules Alciatore, dem Sohn des Restaurantgründers, im Antoine’s Restaurant erfunden. Laut Phillip Collier’s Mixing New Orleans ließ sich Alciatore von französischen Genießern inspirieren, die einen Zuckerwürfel in Cognac ertränkten und ihn über einer offenen Flamme platzierten, bevor sie ihn in einer Tasse mit heißem Kaffee löschten. Heute gibt es das Getränk in New Orleans noch immer in Restaurants wie Antoine’s, Galatoire’s und Arnaud’s.

Die Zubereitung des Café Brulot ist so etwas wie eine Zaubershow. Abgesehen von den Fackeln bei einer Mardi Gras Parade gibt es nichts Vergleichbares. Alle Zutaten werden auf dem Tisch in kunstvollen Schüsseln kunstvoll kombiniert. Nach dem Hinzufügen des Alkohols zündet der Kellner das Gebräu an und schöpft die flammende Flüssigkeit zur Freude der Gäste in Tassen. Wenn ihr euch an diesem Rezept versucht, solltet ihr einen Feuerlöscher bereithalten – nur für den Fall der Fälle – oder in einem der Lokale vorbeischauen, die sich auf diesen Cocktail spezialisiert haben.

Hurricane

Das beliebteste Getränk der Besucher des French Quarter ist wohl der süße rote Hurricane, der mit einer großen alten Kirsche und einer saftigen Orangenscheibe serviert wird. Dieses lokale Getränk wurde während des Zweiten Weltkriegs in der Bar von Pat O’Brien aus Rum hergestellt, als Whiskey schwer zu bekommen war. Der Name des Getränks stammt von dem Glas, in dem es serviert wird und das einer Hurricane-Lampe ähnelt. Ein perfekter Ort, um einen Hurricane zu schlürfen, ist immer noch der legendäre Innenhof von Pat O’s mit Blick auf den flammenden Springbrunnen. Ihr findet sie aber auch anderswo in der Stadt, und die meisten Barkeeper mixen euch gerne einen. Probiert auch die gefrorenen Varianten an den Drive-Thru-Daiquiri-Ständen und auf dem French Market.

Brandy Milk Punch

Während der Kolonialzeit an der Ostküste wurde dem Brandy eine starke medizinische Wirkung zugeschrieben. Ob heilend oder nicht, es gibt nur wenige Dinge, die euch so köstlich aufmuntern wie ein Brandy Milk Punch. Obwohl der Brandy Milk Punch eng mit der Weihnachtszeit verbunden ist, genießen Fans dieses Getränks ihn das ganze Jahr über. Das Getränk wurde zwar nicht in New Orleans erfunden, aber Brennan’s – einer der berühmtesten Brunch-Lokale der Welt – gilt als sein Erfinder. Er ist ein Genuss. Und was passt besser zu euren Eggs Benedict als ein toller Brandy Milk Punch in einem der Lokale, die dieses Getränk perfektioniert haben.

Wenn ihr am Abend zuvor zu viel Spaß hattet, ist ein Brandy Milk Punch genau das Richtige, um euch wieder in Schwung zu bringen.

Vieux Carre Cocktail

Probiert diesen Cocktail in dem historischen Viertel, nach dem er benannt ist.
Der Vieux Carre ( ausgesprochen VOO-kar-A) ist ein klassischer New Orleans-Cocktail, der die gleiche zeitlose Einfachheit verkörpert wie das weltberühmte French Quarter, nach dem er benannt wurde. Der Vieux Carre wurde 1938 vom Chef-Barkeeper des historischen Hotel Monteleone, Walter Bergeron, kreiert und hat alles andere als bescheidene Anfänge. Die mühelose Ausführung des Cocktails besteht aus einem Teil Whiskey, einem Teil Cognac, Wermut und einer Auswahl an Bitterstoffen.
Obwohl der Drink in einer Reihe von Bars im French Quarter und darüber hinaus bestellt und genossen werden kann, ist Bergerons klassische Kreation nach wie vor einer der bekanntesten und beliebtesten Cocktails der Carousel Bar.

Post Views: 1.317
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner