Kultureller Schmelztigel

Irische kultur in new orleans

Angezogen von den katholischen Traditionen und historisch antibritischen Gefühlen, nannten viele Iren New Orleans ihr neues Zuhause. Eine frühe Welle irischer Einwanderer, die Ende des 18. Jahrhunderts vor britischer Verfolgung flohen, landete in New Orleans und wurde gut in die Wirtschaft und das soziale Leben der Stadt integriert.

Die erste St. Patrick’s Day Feier in New Orleans wurde 1809 gehalten und im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden irische soziale und wohltätige Organisationen gegründet, und das irische Theater florierte. Die noch immer existierende St. Patrick’s Church wurde 1833 gegründet, weil irische Gemeindemitglieder Dienstleistungen in Englisch, nicht in Französisch besuchen wollten. Einwanderer, die durch die Hungersnot aus ihrer Heimat vertrieben wurden, kamen in den 1820er und 1840er Jahren in großer Zahl auf. Irische Einwanderer fanden oft billige Überfahrten nach New Orleans, weil Baumwollschiffe, die in Liverpool entladen, ihre Laderäume mit menschlichem Ballast für die Rückreise füllten. Die Bedingungen waren natürlich alles andere als ideal. Die Lebensbedingungen für die Tausenden von irischen Einwanderern, als sie in New Orleans ankamen, waren ebenfalls trostlos. Die Iren, die arm und in Slums lebten, waren besonders anfällig für die Epidemien, die die Stadt regelmäßig heimsuchten. Viele Iren arbeiteten am New Basin Canal, einem gefährlichen Projekt, das Tausende von Menschenleben forderte. Noch mehr Einwanderer kamen, um in New Orleans nach Möglichkeiten zu suchen.

Irische Einwanderer beeinflussten sogar den lokalen Akzent. Erstbesucher können erwarten, dass der Dialekt der Stadt einen südländischen Akzent beeinflusst, aber in Wirklichkeit ist es eher ein Akzent aus Brooklyn, wo sich auch viele irische und andere europäische Einwanderer angesiedelt haben. In “New Awlins” ist ein Langustenkoch ein “Langusten-Berl”. Bis zum Erwerb durch Capital One im Jahr 2005 war die Hibernia Bank die größte lokale Bank in Louisiana. Hibernia ist ein alter Begriff für Irland, und die 1870 gegründete Bank florierte und wuchs schnell wegen ihrer irischen Kundschaft. Obwohl es nicht wirklich eine irische Nachbarschaft ist, hat eine Gegend in der Nähe des Garden District, die Irish Channel genannt wird, ihren ursprünglichen Namen, ihre Architektur und ihre Nachbarschaft behalten. Es ist immer noch das Zentrum der Feierlichkeiten zum St. Patrick’s Day, mit Paradezügen entlang der Magazine Street, die Kohl, Karotten und Kartoffeln (zusätzlich zu grünen Perlen und Moon Pies) zu den Menschenmengen werfen.

Für ein authentisches Stück irischer Geschichte und Architektur solltet Ihr das Gallier House in der Royal Street besuchen. James Gallier, Sr., und sein Sohn James Gallier, Jr., waren irische Architekten, die viele Wahrzeichen wie die Gallier Hall an der St. Charles Avenue (dem alten Rathaus) entworfen haben. Gallier House im French Quarter, ursprünglich als Gallier Jr.’s Residenz entworfen, ist heute ein charmantes Museum.

Ein weiteres Wahrzeichen des irischen Einflusses ist die Statue von Margaret Haughery an der Ecke von Prytania und Camp Street. Margaret Haughery war eine mittellose Irin, die zu einer prominenten Geschäftsfrau und Philanthropin in der Stadt wurde. Als sie 1882 starb, trauerte die gesamte Stadt. Zum Gedenken an ihre guten Werke wurde bald darauf diese Statue ihrer tröstenden Waisen errichtet, die angeblich die erste amerikanische Statue war, die eine Frau ehrte.

Das kultigste irische Kulturdenkmal ist St. Patrick’s Church. Die gotische Kirche wurde 1833 gegründet und ist heute ein National Historic Landmark. Einst ein Zentrum des irischen Einwandererlebens, hat es immer noch irische Nachkommen in seiner Gemeinde. Mit schönen Glasmalereien, Holzputzdetails und Gewölbedecken ist St. Pat’s eines der ältesten Gebäude, das noch im Central Business District steht.

Wie jede andere Stadt mit irischer Einwanderungsgeschichte hat New Orleans seinen Anteil an irischen Pubs, die für lebhaftes anspruchsloses Ambiente und großartige Biere vom Fass bekannt sind. Einige Pubs bieten Live-Musik, oft (aber nicht immer) irisch in der Natur. Wir feiern St. Patrick’s Day mit Begeisterung in all diesen Pubs, viele weitere auf der Paraderoute der Magazine Street und mit Feierlichkeiten in der ganzen Stadt.

Das könnte euch auch interessieren

Louisiana-Visitor-Guide
new orleans von zuhause aus entdecken

Digitale Broschüren

Auf dem Computer, Tablet oder Smartphone, blättert durch unsere digitalen Broschüren und entdeckt alles, was New Orleans & Louisiana zu bieten haben. Neben Hintergrundinformationen findet Ihr in den aktuellen Visitors Guides auch verschiedene Listen mit Anbietern für Führungen, Hotels, Transfers, Restaurants und vielem mehr. Lasst Euch inspirieren und plant Eure nächste Rundreise nach Louisiana & New Orleans.

New-Orleans-Visitor-Guide

Share

IRISCHE KULTUR IN NEW ORLEANS
Visit Us On FacebookVisit Us On Instagram